Intel arbeitet an einer neuen biometrischen Technik, mit der man Passwörter in Zukunft überflüssig machen oder zumindest eine Alternative bieten möchte. Statt sich also auf Webseiten mit seinem Passwort einzuloggen, winkt man ganz einfach in die Kamera.

Intel - Einloggen durch Winken statt Passwort

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuIntel
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
Mit einem Wink soll man sich zukünftig einloggen können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die spezielle Software und der biometrische Sensor aber sollen nicht die Eigenheiten des Winkens analysieren, sondern die Linien auf der Handfläche, die bei jedem Menschen unterschiedlich sind - vergleichbar ist das am besten mit Fingerabdrücken. Positiv an dieser Methode wäre natürlich, dass man sich die vielen Passwörter nicht mehr merken muss.

Sobald man identifiziert wurde, kann die Software unter anderem Banken oder auch sozialen Netzwerken mitteilen, dass sich der jeweilige Benutzer vor dem Bildschirm befindet, so dass man sich dann dort nicht erneut einloggen muss. Um das überhaupt realisieren zu können, will Intel mit verschiedenen Dienstanbietern zusammenarbeiten.

Darüber hinaus soll diese Technik sogar mittels Beschleunigungssensor erkennen können, sobald etwa das Tablet zur Seite gelegt wird, wodurch sich der Nutzer automatisch ausloggt. Bis diese Technik marktreif ist, dürfte aber noch etwas Zeit verstreichen, da sich das Ganze noch in Entwicklung befindet. Die benötigte Hardware aber soll bereits existieren.