Hardware - Fast wie LEGO: Acer enthüllt modularen PC

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHardware
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
So sieht der modulare PC aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Acer stellte mit Revo Build M1-601 einen modularen PC im Mini-Format vor, der sich bei Bedarf durch das Umstecken von Modulen aufrüsten lässt.

Der größte Vorteil dürfte der sein, dass damit das Aufschrauben des PCs wegfällt und auch User ohne entsprechendes Wissen das Gerät problemlos aufrüsten können.

Am besten beschreiben lässt sich der Computer als eine Art Turm mit verschiedenen Stockwerken, wobei jedes Stockwerk ein Modul mit einer eigenen Funktion darstellt. Die Module fassen beispielswese Festplatten, Lautsprecher, eine Grafikeinheit, eine drahtlose Ladestation und Co.

Die Basiseinheit soll je nach Ausstattung ab 199 Euro kosten und mit den wichtigsten Anschlüssen ausgestattet sein, wie etwa USB, HDMI und Co. Weiterhin fasst die Basis einen SD-Karten-Slot. Im Inneren werkeln wahlweise ein Intel Pentium oder Celeron Skylake, 8 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Speicher, während die Box gerade einmal 12.5×12.5 Zentimeter groß ist.

Wo sich die einzelnen Module preislich befinden werden, ist nicht bekannt. Angepeilt wird der Marktstart in Europa im Oktober. Abzuwarten bleibt, wie die Unterstützung des Revo Build in Zukunft aussehen wird. Denn hier liegt eines der Probleme bei modularen Systemen, gerade was etwa die Grafik angeht.

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)