Der nächste Arbeitsspeicher-Standard wird voraussichtlich DDR4 heißen. Im Rahmen der Memcom in Tokio haben sich diverse Speicherhersteller zu DDR4 Gedanken gemacht und Vorstellungen geäußert. Der weiter entwickelte Arbeitsspeicher soll höhere Taktraten bei gesenktem Energiebedarf liefern. Wie die neue Roadmap zeigt, soll 2012 der neue Standard langsam den Markt erreichen.

Dabei wird einkalkuliert, dass sich erst 2015 die DDR4-Richtlinie gegen den Vorgänger DDR3 durchsetzen wird. Den Anfang wird vermutlich DDR4-2133 machen. Ziel ist es, die Leistung von DDR3 etwa zu verdoppeln. Dies wären Module mit einer Leistung von DDR4-4266. Wie viele Jahre diese Entwicklung endgültig benötigen wird, wird die Zeit zeigen müssen. Die Leistungsaufnahme soll dabei standardmäßig bei 1,20 statt der 1,50 Volt von DDR3 liegen. Zudem sollen Low-Voltage-Varianten mit 1,05 oder 1,10 Volt entwickelt werden.

Nach aktuellen Planungen wird jedes einzelne DDR4-Modul den Speichercontroller der CPU ansprechen. Dies würde bedeuten, dass es im Desktop-Bereich wohl kein Dual-, Triple- oder Quad-Channel mehr geben wird. Ein Single-Channel System soll durch die höheren Taktraten der Speicherbandbreite allerdings mehr als ausreichen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind dies aber alles nur Gedanken zum künftigen Standard. Wie der DDR4-Standard genau aussehen wird, wird erst nächstes Jahr entschieden. Die offiziellen Spezifikationen werden wohl erst 2011 endgültig festgelegt werden.