Wieder einmal verlässt sich Samsung nicht alleine auf die wirklich exzellente Hardwareausstattung seines Flaggschiffes, auch die Software soll stimmen. Die mit dem S3 eingeführte Nature UX wurde weiterentwicklet und bietet jetzt neben den bekannten Features vom letzten Jahr noch weitere spannende Neuerungen - und damit hat Samsung nicht gespart.

Kamerafeatures

Dual Camera: Das neue Feature schafft es, dass der Gegenüber sowohl mich, als auch das sieht, was er mit der Primärkamera aufnimmt. Dazu können beide Kameras gleichzeitig laufen, man selbst kann entscheiden, wo man im Video erscheint. Das ganze funktioniert natürlich auch mit Fotos, wobei man hier durch die vielen Effekte, die Samsung eingebaut hat, natürlich eher ein Spaß-Feature geschaffen hat.

Sound and Shot: Vor der Aufnahme eines Fotos kann man ab sofort entscheiden, ob Ton vor oder nach drücken des Auslösers aufgenommen werden soll - so kann man bspw. Erinnerungen an bestimmte Augenblicke noch mit Sound hinterlegen.

Drama Shot: Diese Funktion erlaubt es, über 100 Bilder in 4 Sekunden aufzunehmen. Einige automatisch ausgewählte stellt es dann in einem Bild als Collage zusammen, sodass man zeitliche Vorgänge in einem Bild festhalten kann.

Eraser: Durch die Aufnahme mehrerer Fotos in wenigen Sekunden ist es möglich, einfach Objekte in einem Foto anzuwählen und zu löschen.

Story Album: Wie auch schon beim HTC One bietet Samsung ebenfalls eine Funktion an, mit der man automatisch Fotoalben aus geschossenen Fotos erstellen kann. Praktisch: Mit blurb als Partner lassen sich diese Alben auch "in echt" bestellen - für Preise zwischen 10 und 30 Dollar für 20 Seiten.

Handys - Samsung Galaxy S4 - das sind die neuen Software-Features

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Multimedia

Adapt Display: Die automatische Einstellung von Helligkeit ist ja mittlerweile bei Smartphones Standard - Samsung führt dazu noch die Anpassung von Kontrast und Sättigung ein - abhängig davon, was gerade auf dem Display angezeigt wird.

Group Play: Wenn man mehrere Galaxy S4 Geräte an einem Ort hat, kann man über diese Funktion Musik auf allen Geräten gleichzeitig wiedergeben - sozusagen ein großes Soundsystem. Dabei können laut Samsung bis zu 8 Geräte gleichzeitig Sound wiedergeben. Bei fünf Geräten kann man sie bspw. auch als Surround-System verwenden. Das gilt aber nicht nur für Musik, auch Bilder kann man über dieses Feature teilen.

ChatOn: ChatOn wurde um einen Videochat für bis zu 3 Teilnehmer gleichzeitig erweitert. Weiterhin kann man über ScreenShare den eigenen Bildschirm teilen und mit Notizen versehen.

Bewegungs-Aktionen

Air Gesture: Ohne das Gerät zu berühren, kann man dieses per Gesten steuern. Das funktioniert für Funktionen wie Fast-Forward/Rewind, Anordnen von Apps, im Internet surfen etc.

Air Call Accept: Auf Basis von Air Gesture kann man nun auch mit einem einfachen Wisch einen Anruf annehmen, ohne das Gerät zu berühren.

Air View: Air View ist das in den Leaks oftmals als Floating Touch bezeichnete Feature, das es - wie beim Galaxy Note - erlaubt, eine größere Vorschau oder mehr Informationen zu etwas zu bekommen, über das man den Stift schwebend hält - nur dass es nun ganz ohne Stift auch mit dem Finger funktioniert.

Smart Pause: Wenn das Galaxy S4 bemerkt, dass man nicht mehr auf das Display schaut, pausiert es automatisch Videos - schaut man wieder hin, spielt es diese wieder ab. Dieses Feature ist eine Weiterentwicklung des Smart Stay Features.

Smart Scroll: Gleiches Prinzip, andere Wirkung. Ohne das Gerät zu berühren, kann man nun einfach scrollen indem man das Gerät neigt.

Handys - Samsung Galaxy S4 - das sind die neuen Software-Features

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Weitere Features

S Voice Drive: Eine angepasste Version von S Voice ist S Voice Drive - größere Schriften und mehr Text-to-Speech-Services sollen den Fahrer sicher ans Ziel bringen. Weiterhin bietet es natürlich komplette Navigation und die Sprachsteuerung von Anrufen, Nachrichten, Wetter u.v.m..

S Translator: Mit der Unterstützung von neun Sprachen lassen sich sowohl per Text-to-Speech als auch anders herum ganze Sätze übersetzen, sodass man sich (theoretisch) in fremden Ländern in der Landessprache unterhalten kann. Deutsch, Englisch, Französisch, Chinesisch, Italienisch, Spanisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch - das sind die aktuell unterstützten Sprachen. Zusätzlich zum TTS/STT-Feature gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit, geschriebene Wörter abzufotografieren - die Übersetzung wird dann Live angezeigt. Weiterhin sind 3000 wichtige Phrasen kategorisiert offline verfügbar - und wem das nicht reicht, der kann in Samsung-Apps den Translator auch direkt nutzen, denn dort ist er integriert.

S Health: Mit verschiedenen Addons wie einer Waage und verschiedenen Sensoren für den Körper können Vitalfunktionen überwacht werden - um bspw. den Schlaf oder sportliche Aktivitäten zu analysieren.

Samsung Knox: Ein für Business-User gedachtes Feature ist Knox. Es teilt das Telefon in zwei Bereiche: Personal und Work - die Dateien für die Arbeit sind durch hohe Sicherheitsstandards geschützt. Dabei kann der Arbeitgeber die Business-Seite bestimmen, jedoch nicht auf die persönliche Ebene des Smartphones vordringen.