Das südkoreanische Unternehmen Samsung wird im ersten Quartal 2012 eine Großzahl seine mobilen Produktplatte mit Android 4.0 ausstatten. Wie Samsung aber nun meldet, werden nicht alle Geräte auf die neuste Android-Version zurückgreifen können.

So bleibt sowohl das erste Galaxy Tab, wie auch das Galaxy S außen vor. Begründet wird diese Entscheidung mit der geringen Rechenleistung der Geräte, aber vor allem soll der kleinen RAM beziehungsweise ROM von 2,0 GB respektive 512 MB nicht ohne Probleme für ein Update genutzt werden können.

Noch ist nicht klar, warum Samsung sich für diesen Schritt entschieden hat, da Google erst vor wenigen Tagen damit begonnen hat sein Nexus S mit einem Update auf Android 4.0.3 zu versorgen. Die Geräte sind von den technischen Details fast identisch und so können vielleicht einige Nutzer diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

Da beim Nexus S aber Android ohne die Samsung-Oberfläche "TouchWiz" zum Einsatz kommt, ist der Verzicht auf Android 4.0 vielleicht dadurch zu begründen. Ebenfalls hatte Google bei der Veröffentlichung darauf hingewiesen, dass alle Geräte mit Android 2.3 auch mit Android 4.0 laufen sollen aber es scheint wohl auch Ausnahmen zu geben und somit schauen einige Samsung-Nutzer nun in die Röhre.