Bereits wenige Stunden nach dem Launch des Samsung Galaxy S III meldeten sich einige Kritiker, die nicht nur das Design des Flaggschiff-Smartphones als solches bemängelten, sondern auch die Behauptung aufstellten, dass das Design durch die Anwälte bestimmt worden sei und nicht aus ästhetischen Gesichtspunkten.

Handys - Samsung: Galaxy-S-III-Design nicht von Anwälten bestimmt

alle Bilderstrecken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16

Damit zielte man natürlich auf die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung ab, bei denen es auch um die Ähnlichkeiten der Designs des iPhone und iPad zu Samsung-Produkten geht.

Samsungs Design Vice President Chang Dong-Hoon äußerte sich auf dem 2012 Seoul Digital Forum gegenüber Journalisten aber dahingehend, dass Samsung einen 5-Jahres-Plan habe und man sich beim Design nicht nach den Vorgaben von Anwälte richte.

Man habe hunderte verschiedene Designs ausprobiert und wäre letztendlich der Meinung gewesen die aktuellen Bedürfnisse und Ansprüche mit dem nun vorgestellten Design am besten abzudecken.