Das bislang nur in den USA erhältliche Lumia 900 von Nokia sorgte bereits kurz nach dem Verkaufsstart für reichlich Kritik. Demnach stellten viele Käufer des Smartphones fest, dass die Datendienste nicht ordnungsgemäß arbeiteten. Abhilfe soll nun ein für nächste Woche geplantes Update schaffen. Zusätzlich soll jeder Käufer eine Entschädigung in Höhe von 100 US-Dollar erhalten.

Handys - Lumia 900: Nokia entschädigt Nutzer mit 100 US-Dollar

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHandys
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kurz nach Auftreten des Problems wurden einige Berichte veröffentlicht, welche vor allem von einem Hardwaredefekt als Ursache für die fehlerhaften Datendienste ausgingen. Wenig später dementierte Nokia diese Gerüchte und verwies auf einen reinen Software-Fehler. Konkret soll es sich dabei um eine fehlerhafte Speicherverwaltung handeln, welche den Aufbau von Datenverbindungen stört.

Einen entsprechenden Patch hat Nokia bereits gestern für die kommende Woche angekündigt. Wie viele Geräte dieses Phänomen aufweisen, gibt der Hersteller nicht bekannt. Lediglich, dass nicht alle Produkte betroffen sind, gibt Nokia gegenüber der Presse bekannt.

Um den Schaden am eigenen Image möglichst gering zu halten, sollen Kunden neben dem Patch zusätzlich eine Entschädigung in Höhe von 100 US-Dollar erhalten. Dabei handle es sich allerdings nicht um eine Barauszahlung, sondern um eine Gutschrift beim US-Mobilfunkanbieter AT&T.

Auch potenzielle Käufer des Lumia 900, welche sich von den Datenproblemen abschrecken ließen, sollen von der Aktion profitieren. So entfallen bis zum 21. April die 99,99 US-Dollar, welche das Smartphone eigentlich bei Vertragsabschluss kosten würde.