Mit der Lumia-Serie setzt Nokia voll auf Windows Phone 7. Bisher waren die beiden Top-Modelle Lumia 800 und 710 bekannt. Das Flaggschiff Lumia 800 entspricht weitgehend dem Nokia M9 mit MeeGo-Betriebssystem, setzt aber nun auf das OS aus Redmond.

Handys - Lumia 601: Nokias Windows Phone für den kleineren Geldbeutel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHandys
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
Das Gerät tauchte bereits in einer offiziellen Nokia-Werbung auf (Foto: pocketnow.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Lumia 710, das ursprünglich in Deutschland nicht erscheinen sollte (mittlerweile aber in unserem Preisvergleich gelistet wird), nutzt ähnliche Hardware, muss dafür aber mit einem konventionelleren Gehäuse Vorlieb nehmen.

Jetzt ist im Netz Bildmaterial aufgetaucht, das ein drittes Lumia-Modell zeigen soll. Noch gibt es zwar Zweifel an der Authentizität, aber sollte das Material echt sein, zeigt es offenbar das Einstiegsmodell in diese Windows Phone-Serie. Es gibt allerdings einige Ungereimtheiten - u.a. soll die Kamera des kleinen Lumia 601 mit 8 MP höher auflösen als die Kamera des nominell besseren Lumia 710.

Generell wäre es sicher sinnvoll für Nokia, die Lumia-Serie nach unten auszubauen und damit auch sparsamere Käuferschichten anzusprechen. Das bisher günstigste Lumia-Modell, das 710er, soll ersten Listungen zufolge schließlich rund 350 Euro kosten, das Lumia 800 sogar 480 Euro.