Das US-Unternehmen Apple und der koreanische Konzern Samsung befinden sich bereits seit mehreren Monaten in einem umfassenden Patentstreit. Plante man vor kurzem eigentlich im Rahmen eines vom Gericht verordneten Mediationsverfahren eine Lösung zu finden, ging dieses Meeting jedoch ohne konkrete Vereinbarungen aus.

Handys - Gerücht: Apple will US-Verkaufsstart vom Galaxy S III verhindern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun schlittern die Streitigkeiten zwischen den beiden Konzernen in eine neue Runde: Aktuellen Gerüchten zufolge möchte Apple den Verkaufsstart des neuen Samsung-Flaggschiffes in den USA verhindern.

Wie der Blog FOSS Patents berichtet, seien die Pläne des kalifornischen iPhone-Herstellers mit zwei Patentverletzungen begründet. Demnach verstoße das am 03. Mai diesen Jahres in London vorgestellte Galaxy S III gegen die Patente mit der Nummer 5,946,647 (Datenumwandlung) und 8,086,604 (Bestandteil von Sprachsteuerungen).

Offenbar soll das Galaxy S III jedoch nicht das erste Smartphone darstellen, in welchem die beiden geschützten Technologien zum Einsatz kommen. So seien die Anwälte von Apple bereits seit einiger Zeit damit beschäftigt, gegen das ebenfalls von Samsung produzierte Galaxy-Nexus-Modell vorzugehen.

Mit dem neuesten Galaxy-Gerät ist es den Südkoreanern gelungen, gleich fünf US-Mobilfunkanbieter von der Aufnahme des Smartphones in das Sortiment zu überzeugen. Dass dieser großangelegte Marktstart einen hohen Druck auf die Konkurrenz in den USA ausüben könnte, ist sich sicherlich auch Apple bewusst.