Noch gibt es nicht mehr als einen geheimnisvollen Teaser sowie eine Ankündigung, dass die Kickstarter-Finanzierung bald starten soll. Doch gegenüber Ars Technica hat das Unternehmen QSAlpha bereits einige Details zum bisher "weltweit sichersten" Smartphone bekannt gegeben.

Nicht zuletzt der aktuelle NSA-Abhör-Skandal hat dazu geführt, dass sich viele Nutzer Gedanken darüber machen, wem sie ihre Daten anvertrauen und wie sie diese übertragen, damit nicht Dritte diese in die Hände bekommen. Während es auf den "vollwertigen" Betriebssystemen dazu Mittel und Wege gibt, sowohl die Daten auf der Festplatte mittels Hardware-Verschlüsselung zu schützen, wie auch die wichtige Kommunikation mit der Außenwelt weitestgehend abzuschirmen, sieht dies im mobilen Bereich auf Smartphones und Tablets etwas anders aus.

Handys - Das 'weltweit sicherste' Smartphone soll per Kickstarter finanziert werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHandys
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch auch auf den Smartphones reagieren Nutzer und Entwickler auf die aktuelle Situation und versuchen zumindest einige Teilbereiche zu schützen.

So verhindert das Setzen eines Entsperrcodes, beispielsweise auf dem iPhone sowie den Android-Geräten zumindest schon einmal, dass Unbefugte an die Daten auf dem Smartphone gelangen. Hierfür ist eine Hardware-Verschlüsselung verantwortlich. Auch Messenger-Dienste stehen zunehmend unter der Beobachtung der Nutzer und nicht mehr nur der Geheimdienste. Hemlis soll ein Messenger-Dienst werden, der eine volle Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne Fallstricke aufweisen soll.

Doch zurück zum vom QSAlpha geplanten Quasar IV. Am 12. September soll die Kickstarter-Kampagne des "World’s most secure smartphone" starten. 2,1 Millionen US-Dollar sollen das erste Ziel sein. Der Mindestbeitrag und gleichzeitig eine Art Kaufpreis für die erste Runde an Auslieferungen beträgt 395 US-Dollar. Ausgeliefert werden sollen die ersten Smartphones im April 2014. QSAlpha hoffe aber einige große Hersteller auf sich aufmerksam zu machen, um zukünftige Smartphones mit diesen gemeinsam zu entwickeln.

Weitere Details zu den Spezifikationen und mehr findet ihr auf hardwareluxx.de.