2011 hat Intel mehr als 400 Millionen Mobile Devices ausgeliefert - Notebooks zählen nicht zu dieser Zahl. Eine interessante Zahl am Rande: Das Telefonieren macht nur noch 10 % der Smartphone-Nutzung aus. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass Intel nun offiziell seinen Einstieg in den Smartphone-Markt bekannt gegeben hat.

Handys - CES 2012: Intel steigt in den Smartphone-Markt ein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das erste Intel Smartphone wird das Lenovo K800 sein, das heute angekündigt wurde. Das K800 besitzt ein 720p-Display, das eine Diagonale von 4,5 Zoll besitzt. Und wie soll es auch anders sein: Die Performance soll natürlich erstklassig sein.

Das Lenovo K800 soll in China im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen. Neben Lenovos Smartphone gibt es auch noch eine zweite Kooperation in Form eines 10-Zoll-Tablets, das auf einem Atom-Prozessor aufbaut. Als Plattform kommt Android zum Einsatz - von MeeGo war in der Keynote nicht die Rede. Laut Intel wurde Android aber stark getweakt um eine möglichst optimale Performance zu erhalten.

Intels Referenz-Design besitzt eine 8 MPix starke Kamera die 10 Bilder/Sekunde schaffen soll. Ebenso wird Intels Plattform natürlich in der Lage sein, 1080p-Material wiederzugeben. Die Stanby-Zeit wird mit 14 Tagen angegeben. In einer Live-Demo machte das Referenz-Smartphone einen recht smoothen Eindruck, Genaueres muss aber erst ein Hands-on zutage fördern.

Handys - CES 2012: Intel steigt in den Smartphone-Markt ein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der Keynote hat Intel eine langfristige Kooperation mit Motorola bekannt gegeben, die nicht nur Smartphones, sondern auch Tablets umfasst und Intel helfen soll, im Markt Fuß zu fassen.

Zu sehen gab es eine kurze Präsentation des ersten Atom-basierten Referenz-Tablets von Intel. Die Leistung soll natürlich hoch sein, während auf einen Kühler verzichtet werden kann.

Wieder mal ein Thema waren natürlich Ultrabooks, die uns schon die ganzen letzten Tage auf Schritt und Tritt begleiten - wirkliche Neuigkeiten gab es aber kaum zu vermelden - einmal abgesehen davon, dass Intel die Zukunft der Notebooks in Ultrabooks sieht.

Angekündigt wurde im Rahmen der Keynote Dells erstes Ultrabook, das XPS 13. Die genauen Infos können unserer ausführlichen News zu dem 13-Zöller entnommen werden.In einer kurzen Demonstration zeigte Intel, dass Call of Duty Modern Warfare 3 auf einem Ivy Bridge-Ultrabook mit der integrierten Grafik flüssig laufen soll - auf die Settings ging man aber nicht ein.