Die baldige Ankunft der Playstation 4 lässt so manches Gamerherz höher schlagen. Doch davon sind nicht nur Normalsterbliche betroffen. Auch prominente Spiele-Entwickler erliegen dem Charme des Share-Buttons. So schrieb Goichi Suda, eher bekannt als Suda 51 und CEO von Grasshopper Manufacture in seiner Kolumne im Famitsu-Magazin, dass er "geil" auf die Playstation 4 sei.

"Ich schreibe dies kurz nach der Enthüllung der PS4," beginnt Suda 51 seine Kolumne. "Die PS3 befindet sich seit sieben Jahren im Verkauf und ist noch immer ziemlich lebendig. Ich muss immer daran denken, dass der Lebenszyklus für Hardware länger geworden ist. Davon abgesehen, freue ich mich darauf, dass wir Ende des Jahres die PS4 willkommen heißen dürfen."

Weiter glaubt Suda 51, dass Cloud Delivery in naher Zukunft etwas völlig Gewöhnliches sein werde. Dies sei seiner Meinung nach auch den Social Networks zu verdanken, die es ermöglicht haben, überall und mit nahezu jedem Gerät spielen zu können - dank gemeinsam genutzter Daten. Eine auch für Spiele verlockende Aussicht. So könne man mit seiner eigenen ID von überall und von jedem Gerät aus auf sein Spiel zugreifen.

"Das diese Art zu spielen Realität werden wird, ist bereits futuristisch genug. Darüber hinaus ist Cloud Saving als Standard-Praktik eine Evolution in sich." So sei es sein Job als Game Designer, über die Zukunft dieser Features nachzudenken und daraus etwas Reizvolles zu kreieren. "Und das macht mich geil."

So plane auch Grasshopper Manufacture bereits Spiele für die PS4. "Sony zeigte auf der Play Station Meeting 2013 eine starke Vision. Jetzt müssen wir entscheiden, wie wir darin unsere eigenen Siege davontragen und Spiele präsentieren, die unsere Grasshopper-Welt ausdrücken. Und das macht mich wieder geil.[/b]"

So sorge das Gerede über neue Hardware immer für eine neue Spannung innerhalb der Industrie, die ungebrochen bis zu den Feiertagen anhalten würde. Für Suda 51 ist klar: "Es wird ein wertvolles Jahr werden."