Wie AMD in einem Interview mit dem Magazin Forbes meinte, sei man sich sehr sicher, dass sich die Konsolendeals mit Nintendo, Sony sowie Microsoft gut auf die Performance und Optimierung der Desktop-Grafikkarten der Radeon-Serie auswirken könnten.

Grafikkarten - Konsolen-Deals laut AMD gut für Grafikperformance auf dem PC

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 35/431/43
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn nun seien die Spieleentwickler quasi gezwungen auf AMD-Hardware zu entwickeln und zu optimieren. Gegenüber der Konkurrenz, namentlich NVIDIA, habe man somit einen gravierenden Vorteil.

Mit der Jaguar bzw. Graphics-Core-Next-Architektur setzen beide großen Konsolenanbieter auf AMD-Technologie. In diesen APUs (Accelerated Processing Unit) werkelt das HSA-Prinzip. Dadurch können auch die Desktop-APUs profitieren. Insgesamt gibt sich AMD für die nächste Zeit sehr optimistisch, was Optimierungen und Marktanteil angeht.

Nächste Woche will der Chipdesigner aus Sunnyvale, CA auch seine neue Grafikchip-Generation mit überarbeitetem Namensschema vorstellen. Gleichzeitig soll der First-Person-Shooter Battlefield 4 präsentiert werden. Es wird spekuliert, dass der Titel Teil des Never Settle Bundles wird.