Nun scheint es Schlag auf Schlag zu gehen. Während man zu Beginn des Jahres noch von einem Start der neuen GeForce GTX-700-Reihe erst gegen Ende des Jahres ausging, wurden in der vergangenen Woche Gerüchte laut, NVIDIA könnte seine nächste Grafikkarten-Generation schon pünktlich zur Computex 2013 offiziell auf den Markt werfen. Heute tauchten weitere Spekulationen auf, die sogar die Eckdaten der Modelle selbst betreffen.

Demnach soll die GeForce GTX 780 tatsächlich auf der GeForce GTX Titan LE, welche schon seit einigen Wochen ihr Unwesen im Netz treibt, basieren und somit satte 2496 Rechenwerke und einen 5 GB großen GDDR5-Videospeicher zur Verfügung stellen.
Die kleineren Modelle sollen hingegen auf einem leicht modifizierten GK104-Chip basieren und als GeForce GTX 770 bzw. als GeForce GTX 760 Ti auf den Markt kommen.

Letztere soll es auf insgesamt 1344 Shadereinheiten, 112 TMUs und einen 2048 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 256-Bit-Interface bringen. Die GeForce GTX 770 soll wie NVIDIAs GeForce GTX 680 1536 CUDA-Cores bereithalten und auf einen 4096 MB großen Videospeicher, der ebenfalls über 256 Bit angebunden sein soll, zurückgreifen können. Obendrauf soll es hier 128 TMUs und 32 ROPs geben.

Insgesamt sollen die Modelle ihren jeweiligen Vorgänger leistungsmäßig um knapp 20 bis 30 Prozent überflügeln. Ob man tatsächlich seine Pläne geändert hat, ließ NVIDIA bislang unkommentiert.

Grafikkarten - Erste Spekulationen zur GeForce GTX 780, 770 und GeForce GTX 760 Ti

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGrafikkarten
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 35/361/36
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken