Es gleicht wirklich einem Wettrennen, wenn die beiden "Großen" im GPU-Geschäft, AMD und NVIDIA, sich für die neue Spiele-Schnittstelle DirectX 11 von Microsoft rüsten. Die Gerüchte der vergangenen Wochen und Monate konnten bislang noch keine klare Antwort auf die Frage geben, wer denn nun den ersten Grafikprozessor mit DirectX-11-Unterstützung auf den Markt bringen wird.

Grafikkarten - Erste DirectX-11-GPU: Macht AMD das Rennen?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 29/351/35
ATI ist auf dem besten Weg, das Rennen um die ersten DX11-Chips zu machen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut der Webseite Bit-Tech.net scheint sich die Lage zu Gunsten des roten Teams (AMD/ATi) zu entwickeln. Von nicht weiter benannten taiwanesischen Insider-Quellen wollen die Kollegen erfahren haben, dass AMD die erste DirectX-11-fähige GPU vor NVIDIA zur Marktreife bringen wird. Es wird vermutet, dass bereits im Oktober mit den neuen Chips zu rechnen ist, passend zum voraussichtlichen Start von Windows 7.

Weiterhin berichten die Quellen, dass AMD von einem früheren Release der schon fast fertigen Chips absehen musste, da man die Engpässe in der 40-nm-Produktion des Auftragsfertigers TSMC abwarten wolle. Das gleiche Problem dürfte auch NVIDIA haben, denn der kommende G(T)300 wird in gleicher Strukturbreite dort hergestellt werden. Das angebliche Tape-Out der NVIDIA-GPU, wir berichteten, bestätigen die Insider jedoch.

Die Vermutung, dass AMD auch bei den kommenden GPUs der RV8xx-Generation auf die bewährte Strategie setzt, kleine Chips zu entwickeln, die bei Bedarf als Dual-GPU auf Grafikkarten eingesetzt werden (siehe HD 4870 X2), scheint sich ebenfalls zu bewahrheiten. NVIDIA hingegen, wird vermutlich wieder einen größeren Chip aufbieten, bei dem die GPGPU-Funktionälität, also die Nutzung der GPU auch für andere Einsatzgebiete neben der Grafikberechnung, große Beachtung finden wird.

Solange keine offiziellen Informationen seitens der Hersteller verfügbar sind, sollte man diese Neuigkeiten, wie immer, mit einem kritischen Blick betrachten.