Während der kalifornische Grafikkartenhersteller NVIDIA bislang den Wechsel auf DirectX 10.1 nicht als notwendig erachtet, führte die Konkurrenz bereits mit der Radeon-HD-3000-Serie die erweiterte Version der Schnittstelle ein. Mit Assassin's Creed konnte man das erste Spiel mit DirectX-10.1-Unterstützung vorstellen, jedoch patchte man das Feature - aus für AMD unerklärlichen Gründen - kurze Zeit später auch schon wieder heraus.

Jetzt startet der Halbleiterspezialist einen neuen Versuch, um die API etwas voranzutreiben und um den Druck auf NVIDIA zu verstärken. In einer Pressemitteilung kündigte AMD an, mit führenden Spiele-Entwicklern, darunter vor allem Electronic Arts und Sega, zusammenzuarbeiten. Konkret wurden mit "Battleforge" und "Stormrise" zwei Strategiespiele angekündigt.

Mit "Cloud 9" soll auch ein 3D-Rollenspiel in der Entwicklung sein. Die kommenden Titel sollen die Features der neuesten Version von DirectX unterstützen und somit mehr Details oder eine bessere Performance bieten.