Obwohl Google Glass schon länger für Tester verfügbar ist, veröffentlichte der Suchmaschinen-Betreiber erst jetzt Benimmregeln. Das scheint wohl eine Reaktion auf die verschiedenen Vorkommnisse zu sein, wie etwa ein Kinobesuch, der mit einem Verhör endete.

Google hebt die Wichtigkeit der 'Google Glass'-Träger hervor, die als Botschafter für eine neue Technologie fungieren und gleichzeitig gesellschaftliches Bewusstsein für Glass vermitteln. Und damit all das auch funktioniert, bittet man die User sich an gewisse Regeln bzw. Verhaltensweisen zu orintieren.

Man solle sich nicht wie "Glassholes" benehmen bzw. unverschämt aufführen, sondern freundlich auf Fragen und andere respektieren antworten. Denn wer Google Glass in der Öffentlichkeit benutzt, der fällt auch auf und muss mit entsprechenden Reaktionen und Fragen rechnen.

Auch solle man die Brille nicht während gefährlicher Sportarten auf der Nase tragen und ebenso nicht "Krieg und Frieden" darauf lesen bzw. Stunden in das Display starren. Google Glass sei eher dazu entworfen worden, kurz damit zu interagieren, um sich direkt danach wieder mit dem echten Leben zu beschäftigen.

Was die eingebaute Kamera angeht, so solle man damit so vorgehen, wie man das normalerweise auch bei einem Smartphone tun würde: um Erlaubnis fragen, bevor man Fotos und Videos von anderen schießt. Und wo Kameras nicht erlaubt seien, müsse das Gerät ausgeschaltet werden.

Ihr befindet euch bei einem romantischen Dinner? Dann ab mit dem Ding. Auch empfiehlt man das Nutzen der Bildschirmsperre, um so persönliche Daten vor den Augen anderer zu sichern.