Während die meisten Hersteller Sicherheitslücken erst durch Unfälle oder Hinweise von Hackern erhalten, gehen die Chrome-Entwickler nun einen anderen Weg. Für jeden gefundenen, unbekannten Fehler winken dem Finder stolze 500 US-Dollar - die Präventivmaßnahme soll den Browser ein deutliches Plus an Sicherheit geben.

Sollte es sich bei dem Fehler um einen besonders schwerwiegenden oder seltenen Fehler handeln, winken sogar 1337 US-Dollar. Praktisch: Es ist egal, ob man bei Chromium, der freien Version des Google-Browsers, oder direkt im Chrome die Fehler findet. Wie immer können die Fehler über den Bugtracker eingespeist werden - kein Geld gibt es, wenn man Sicherheitslücken in Addons von Drittanbietern findet.