Ein schnelles Update auf die aktuelle Android-Version ist für viele Smartphonebesitzer ein wichtiges Kaufkriterium. Dies verstanden auch Google und die Hersteller, die sich daraufhin zur Update Alliance zusammenschlossen. Teil dieser Allianz ist auch Sony.

Der Hersteller versprach alle Xperia-Smartphones aus dem Jahr 2011 mit "Ice Cream Sandwich" zu versorgen. Einige Modelle wie das Xperia arc S konnten die Japaner bereits mit Android 4.0.3 versorgen. Seit dieser Woche verteilt der Konzern nun auch Updates für alle anderen Smartphones - mit einer Ausnahme.

Ein Update auf Android 4.0.4 erhalten:

- Xperia arc
- Xperia arc S
- Xperia neo
- Xperia neo V
- Xperia pro
- Xperia mini pro
- Xperia active
- Xperia Live with Walkman

Aufmerksamen Lesern wird an dieser Stelle des Fehlen eines wichtigen Modells aufgefallen sein: Die Rede ist vom Xperia Play, das Sony eigentlich ebenfalls auf die neuste Ausgabe von Googles mobilem Betriebssystem bestücken wollte. Noch im April stand das Xperia Play mit auf der Update-Liste.

Grund dafür ist, dass das Smartphone laut Sony unter "Ice Cream Sandwich" nicht mehr gewohnt reaktionsschnell ist, was sich auf das Spieleerlebnis auswirkt. Deshalb eigne sich Version 4.0 von Android nicht für Spiele. Dies sei bei internen Beta-Tests aufgefallen, weshalb sich der Konzern zu diesem harten Schritt entschloss und es beim Xperia Play bei Android 2.3 alias "Gingerbread" belassen wird.

Zu den Smartphones Xperia arc S, neo V und Ray, die bereits ein Update auf Android 4.0.3 erhielten, wird Sony in Kürze ein weiteres Update auf Version 4.0.4 verteilen. Um "Ice Cream Sandwich" auf dem eigenen Smartphone zu installieren, ist ein Computer mit Sonys PC-Companion-Software nötig.