Wie vor wenigen Stunden bekannt wurde, hat Google seine chinesische Seite Google.cn abgeschaltet. Konkret betroffen sind die Dienste Search, News und Images. Anfragen werden nun direkt zum Server in Hong Kong Google.com.hk weitergeleitet.

Konkret bedeutet das, dass die Zensur der chinesischen Regierung seitens des Suchmaschinengiganten endgültig außer Kraft gesetzt wurde und alle Webinhalte frei zugänglich sind. Man stellt sich damit auf eine offene Konfrontation mit Peking ein und macht die Aussage von vor zwei Wochen wahr, in der es hieß, man wolle der Zensur ein Ende setzen (wir berichteten).

Die endgültige Entscheidung zum Rückzug kommentiert Googles Justiziar wie folgt: "Wir hoffen sehr, dass die chinesische Regierung unsere Entscheidung respektiert, obwohl wir genau wissen, dass sie jederzeit den Zugang zu unseren Dienstleistungen sperren können." Abermals wurde betont, dass die Entscheidung durch das US-Management beschlossen wurde und die chinesischen Mitarbeiter dies nicht zu verantworten hätten. Man hofft so, eventuelle Vergeltungsmaßnahmen der Regierung an einheimischen Mitarbeitern zu verhindern.

Inwieweit die Volksrepublik auf diese Maßnahme reagieren wird, ist noch unklar. Fest stehen dürfte jedenfalls, dass ein sehr aufgeheizter politischer Konflikt am brodeln ist und jederzeit mit dem jetzt folgenden Schachzug Chinas eskalieren könnte.