Nachdem in den USA plötzlich die Stadt Sunrise im Bundesstaat Florida komplett von Google Maps verschwand, machte sich ein Aufruhr breit. Sunrise besitzt 90.000 Einwohner, verfügt über ein prominentes Eishockeyteam und ist die Heimat des ersten Ikea in den USA.

Google - USA: Wenn Google eine ganze Stadt verliert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 53/561/56
Ohne Google würde die Welt offenbar in Chaos versinken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mehr als einen Monat lang war Sunrise von der Bildfläche bzw. Map verschwunden, was auf den ersten Blick nicht besonders spektakulär erscheint. Doch dahinter steckt tatsächlich viel mehr, wodurch der Einfluss von Google nur noch erschreckender wird.

Die Gewerbetreibenden der Stadt bekamen die Konsequenzen sofort zu spüren, da sowohl Adressen als auch Telefonnummern nicht mehr auffindbar waren - und selbst Krankenhäuser und Restaurants konnten nicht mehr gefunden werden. Die Besitzerin eines Blumenladens meinte sogar, dass die Internet-Umsätze von einem Tag auf den nächsten komplett ausblieben.

Daher wandte sie sich gemeinsam mit Restaurantbetreibern und dem Inhaber einer Autowerkstatt an den Bürgermeister Mike Ryan, der sofort einen Brief an Google-Chef Eric Schmidt schrieb. Darin beklagte er sich, dass die Stadt Sunrise bereits zum dritten Mal ignoriert wurde. Anschließend legte er noch als Beweis für die Existenz der Stadt eine gedruckte Karte von Sunrise dem Brief bei.

Als die Lokalzeitungen darüber berichteten, reagierte der Google-Chef und entschuldigte sich für den Ärger. Sunrise ist inzwischen wieder bei Google Maps zu finden.