12,5 Milliarden Dollar - das ist die Summe, die der amerikanische Konzern Google für die Übernahme von Motorola Mobility bezahlen will. Die Kartellbehörden aus Europa und den USA haben keine Einwände gegen die Übernahme des Mobilfunkherstellers durch den Riesen Google. Als offiziellen Grund nennt Google, dass der Kauf von Motorola "Android aufladen" werde.

Google - Motorolas Übernahme durch Google wird erlaubt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentliche Hauptgründe für die Übernahme sind aber die 17.000 Patente und weitere 7.500 Patentanträge, die Motorola mitbringt. Dieser Zusammenschluss könnte dabei helfen, dass man sich mit dem Android Mobilbetriebssystem besser gegen Klagen von Apple wehren könne.

Bei den Kartellbehörden ist man der Ansicht, dass die Übernahme keine Verzerrungen beim Wettbewerb mit sich ziehen wird. Sollte es jedoch dazu kommen, dass die Patente missbraucht werden, um sich eine Monopolstellung zu verschaffen, so würden die Behörden aber sofort einschreiten, um dies verhindern.

Auch der Softwaregigant Microsoft hat sich zu der Übernahme geäußert. Sie sehen die Prüfungen durch die Behörden als Erfolg, damit Standards und essenzielle Patente nicht missbraucht werden, um den freien Wettbewerb zu behindern.