Der Internetdienstleister Google ist für seine vielen Einkäufe auf dem Softwaremarkt bekannt. Doch erstmal investiert der Konzern in erneuerbare Energien. Dabei flossen knapp 40 Millionen US-Dollar in einen bereits bestehenden Windpark in North Dakota, einem US-Bundesstaat. Auf diesem stehen bereits 113 Turbinen mit einer Leistung von 169,5 Megawatt. Diese könnten ca. 55.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Die New York Times sieht die Investition als eine steuerbegünstigte Kapitalanlage, denn solche Projekte werden von der Regierung unterstützt. Wie man sieht, tummelt sich Google nicht nur auf dem Internet- und Softwaremarkt.