Für Google Glass will das Unternehmen laut dem Wall Street Journal mit Optikern zusammenarbeiten und führt bereits erste Gespräche mit VSP Global.

Google - Google will für Glass mit Optikern zusammenarbeiten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
Brillenträger sollen es künftig bequemer haben, wenn sie Google Glass nutzen wollen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit will man vor allem an Brillenträger herantreten, da das Tragen der Datenbrille in diesem Fall weniger komfortabel ist. Der Deal mit VSP Global würde es vorsehen, dass diese nicht nur geschliffene Gläser für Brillenträger herstellen, sondern auch neue und angepasste Gestelle.

Damit könnten künftig 'Google Glass'-Brillen auf den Markt kommen, die sich optisch bzw. vom Design her vom Orginal mehr oder weniger deutlich unterscheiden. Unter VSP Global können so theoretisch 30.000 Augenärzte in den USA die Brille in Zukunft anbieten und an die Kunden individuell anpassen. Über 58 Millionen Kunden hat man in den USA und Kanada.

Dieser Schritt dürfte der Datenbrille einen großen Schub in Sachen Marktchance geben. Dass Google auch Menschen mit einem Sehfehler ansprechen möchte, machte der Konzern schon mehrfach deutlich.

Erst kürzlich kündigte Google eine neue Version von Glass an, die die Besitzer des aktuellen Modells kostenlos im Austausch erhalten. Erstmals lässt sich hier eine Farbe wählen. Außerdem verfügt das Gerät erstmals über einen Mono-Ohrhörer, wodurch die Tonqualität erhöht wird. Bisher setzte man auf einen Knochenschall-Lautsprecher.