Wie Microsoft hat nun auch Google Daten, die auf europäischen Servern gespeichert waren, den US-Behörden zugänglich gemacht. Google bestätigte ebenfalls, dass dies in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen sei.

Google - Google übermittelt europäische Daten an US-Behörden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Möglich wird dieser Schritt nur, weil Unternehmen, die in den USA ansässig sind, durch unterschiedliche US-Gesetze gezwungen werden, im Ausland gespeicherte Daten, auf Anfrage der Behörden zugänglich zu machen. Microsoft räumte schon im Juni ein, Daten aus dem Cloud-Dienst Office 365 an die Behörden übermittelt zu haben.

Datenschützer hatten schon damals auf die Unvereinbarkeit zwischen US-amerikanischen Anti-Terror-Gesetzen und dem europäischen Datenschutzrecht hingewiesen.

Eine offizielle Stellungnahme der US-Behörden liegt derzeit noch nicht vor.