Heute wurde in San Francisco ein weiteres Stück Hardware der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kollegen von engadget.com waren vor Ort und haben einige Informationen mitbringen können. Wieder einmal ist Google mit von der Partie. Jedoch nicht nur, was das Betriebssystem angeht. Bei dem CR-48 handelt es sich um das erste von Google komplett entwickelte Notebook, welches natürlich auch mit einem hauseigenen Betriebssystem ausgestattet wird. Android? Nein weit gefehlt.

Google - Google stellt vor: CR-48 Chrome-Notebook und Chrome OS

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 47/561/56
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zeitgleich mit der Vorstellung des CR-48 hat Google nämlich das neue selbst entwickelte Betriebssystem "Chrome OS" vorgestellt. Das CR-48 wird wohl nur in einer Art "Public-Beta-Programm" an ausgewählte Personen versendet und getestet (pilot program). Die ersten Retail-Modelle mit dem Betriebssystem sollen aber schon Mitte 2011 von Acer und Samsung auf den Markt geworfen werden.

Im Folgenden eine kleine Auflistung der technischen Daten des CR-48:

  • 12,1-Zoll-Bildschirm
  • Große Tastatur & Bedienpad
  • 802.11n Dual-Band-WiFi
  • mehr als 8-Stunden-Aktive Nutzung möglich
  • mehr als 8 Tage Stand-by-Modus möglich
  • Webcam
  • Flash-Speicher
  • Ca. 1.72 kg Gewicht

Googles CR-48 scheint etwas langweilig auszusehen, doch gerade das Schlichte kann oftmals auch begeistern. Auf dem gesamten Gerät findet man kein Branding (Google-Schriftzug). Lassen wir uns überraschen, wie sich Chrome OS im Alltag nutzen lässt.

Nun noch zum eigentlichen Chrome OS. Man folgt lediglich vier Schritten und in weniger als eine Minute ist ein frisches Chrome OS eingerichtet. Ist dies geschafft, benötigt das CR-48 laut Google lediglich zehn Sekunden, um zu booten. Das Erwachen aus dem Stand-by-Modus soll umgehend erfolgen. Das OS unterstützt wie Windows selbstverständlich mehrere Benutzeraccounts, welche standardmäßig verschlüsselt abgespeichert werden. Außerdem aktualisiert es sich automatisch nach einigen Wochen. Google hat damit das Ziel, nicht nur Sicherheitslücken zu schließen, sondern das Betriebssystem stetig schneller werden zu lassen. Ob dies so funktioniert, wird sich sicherlich nach einem Langzeittest herausstellen.

Bei all der vielleicht aufkommenden Euphorie gibt es aber noch Schattenseiten. So bietet das OS derzeit wohl noch keine Unterstützung der USB-Anschlüsse und einige Bugs müssen noch ausgebessert werden.

Google - Chrome Notebook

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (9 Bilder)

Google - Chrome Notebook

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 47/561/56
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken