Nach Facebook, Amazon und Co. hat sich nun auch Google dazu entschieden, mehr in die Drohnen-Technik zu investieren. Dafür übernahm man den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace - ein genauer Preis steht nicht fest.

Google - Google setzt auf Drohnen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
Auch Drohnen spielen bei Google künftig eine Rolle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erst im Januar kaufte Google ein Unternehmen rund um künstliche Intelligenz, im vergangenen Jahr hingegen einen Hersteller für Militär-Roboter. Mit den neuesten Bemühungen verfolgt Google drei Hauptziele.

Mit den Drohnen will man noch mehr Daten für den Kartendienst Google Maps sammeln, so dass dieser künftig also umfangreicher und detaillierter ausfallen soll. Ebenfalls strebt man mit der neuen Technik die Unterstützung des Projekts Loon an.

Hier war es ursprünglich gedacht, eine drahtlose Internetverbindung durch große Ballons in entlegenen Regionen herzustellen. Doch statt Ballons sollen das die Drohnen übernehmen. Laut Titan Aerospace lässt sich mit den Drohnen eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1 Gigabyte pro Sekunde erreichen. Ein ähnliches Ziel verfolgt übrigens auch Facebook.

Das dritte Ziel ist die Unterstützung des Projekts Makani, womit man eine effiziente Energiegewinnung durch fliegende Windräder anstrebt.

Die Drohnen sollen voraussichtlich 2015 zum Einsatz kommen. Sie können in einer Höhe von etwa 19 Kilometern fliegen und fünf Jahre mittels Solarzellen in der Luft bleiben. Rund 50 Meter an Spannweite sollen sie besitzen, also mehr wie eine Boeing 767.