Ab dem ersten August tritt in Deutschland das Leistungsschutzrecht in Kraft, wodurch die Verlage künftig von Suchmaschinen und ähnlichen Diensten Lizengebühren für die Verwendung der Artikel / Auszüge verlangen können.

Google - Google News reagiert auf Leistungsschutzrecht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
Google will keine Gebühren an Verlage zahlen und schmeißt diese aus Google News raus, wenn sie dem nicht zustimmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir sind nach eingehender Prüfung davon überzeugt, dass unser Dienst Google News mit dem Leistungsschutzrecht im Einklang steht", heißt es vonseiten Googles. Das bedeutet also, dass Google für die Nutzung nicht an die Verlage zahlen möchte.

Am heutigen Tag bekamen daher alle in Google News eingetragenen Verlage / Internetseiten eine E-Mail zugeschickt, über die sie zu einer Bestätigungserklärung weitergeleitet werden. Und mit dieser müssen sie bestätigen, dass sie "weiterhin mit der Aufnahme der Inhalte Ihrer Website in Google News einverstanden sind".

Wer hier nicht zustimmt, fliegt aus Google News raus. Und wer diese Bestätigung bis zum 1. August nicht einschickt, der wird ebenfalls nicht mehr in Google News gelistet. Nicht betroffen sind hingegen die normalen Google-Ergebnisse.

Google führt dabei das Argument an, dass man monatlich weltweit sechs Milliarden Besucher auf die Internetseiten durch Google News schickt. Daher würden viele Verlage davon profitieren.

Anmerkung von gamona.de: Natürlich wollen wir, dass unsere Inhalte von Google News auch weiterhin gefunden werden, und natürlich sind wir unter anderem auch auf die Besucher angewiesen, die über Google News zu uns finden. Wir produzieren Nachrichten aus dem Games- und Kino-Umfeld, und die sollen gefunden werden. Daher wollen wir auch in Zukunft bei Google News gelistet sein und stimmen der Opt-in-Regel zu.