Auf der Google I/O im letzten Mai, startete Google Music in die Beta-Phase. Es war möglich, bis zu 20.000 Songs auf den zur Verfügung gestellten Online-Speicherplatz zu laden und diese Songs jederzeit und überall abzuspielen.

Google - Google Music gestartet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Heute gab Google bekannt, dass der Google-Music-Dienst der Beta-Phase entwachsen sei und zusätzlich um den Music Store erweitert wurde. Nun ist es nicht nur möglich, die eigene Musik immer und überall griffbereit zu haben, sondern neue Songs auch gleich im Google Music Store zu kaufen.

Den Anfang machen13 Millionen Songs von Plattenlabeln wie Universal Music Group, Sony Music Entertainment und EMI. Hinzu kommen tausende unabhängige Künstler und kleinere Plattenlabel wie Merge Records, Warp Records, Matador Records, XL Recordings und Naxos.

Ähnlich, wie in zahlreichen anderen Musik-Diensten auch, ist es möglich, komplette Alben oder nur einzelne Songs zu erwerben. Dazu stellt Google im Android Market eine App bereit, die alle Features von Google Music nutzt. Der Zugriff auf die Musik und die damit verbundenen Playlisten etc. ist aber auch von jedem beliebigen Desktop-Rechner aus möglich.

Zum Start stellen Google und die Plattenlabel zahlreiche exklusive Alben und Songs bereit. Darunter sind die Rollings Stones mit einem Live-Konzert sowie Coldplay, Busta Rhymes, Shakira und Pearl Jam.

Über den "Artist Hub" können Künstler eigens produzierte Musik bewerben und vertreiben. Dazu kann eine eigene Seite erstellt und die dazugehörige Musik hochgeladen bzw. zum Kauf angeboten werden.

Auch wenn die Beta von Google Music aus Deutschland heraus verfügbar war und weiterhin bleibt, so ist der Music Store derzeit auf die USA beschränkt.