Während man im Jamba-Sparabo einen kostenpflichtigen Ortungsdienst buchen kann, hat Google nun einen solchen in die Mobile Maps Applikation integriert. Unter dem Namen "Latitude" versteckt sich ein Dienst, der es Nutzern der Anwendung ermöglicht, ihre Position mit anderen Freunden zu teilen. Nach einer ausdrücklichen Erlaubnis übermittelt Mobile Maps dann den aktuellen Aufenthaltsort, der per GPS oder nahe gelegenen Handymasten bestimmt wird.

Durch diese Abfrage ist der bedenkliche Teil dieser Entwicklung schon im Voraus durch Google entfernt worden. Durch Ignorierfunktionen innerhalb der Software lassen sich unerwünschte Kontakte ausblenden, ein Aufenthaltsort-Sharing soll ebenfalls mit Desktop-Rechnern möglich sein. Bislang hat Google Versionen für Blackberry-, Symbian-, Android- und Windows-Mobile-Geräte auf den Markt gebracht. Die iPhone Anpassung sowie die Abfrage über iGoogle und einen Desktop-Rechner sollen folgen.