Der soziale Netzwerk und Facebook-Konkurrent Nummer Eins Google+ verkündet, dass innerhalb der letzten drei Wochen die Zahl der Registrierten auf über 20 Millionen angewachsen sei. Davon leben alleine fünf Millionen in den USA. Dies bedeutet einen Zuwachs von 81 Prozent im Vergleich zur vorhergehenden Woche.

Google reduziert diese Zahl jedoch etwas: Leute, die sich unter falschem Namen anmelden, werden aus dem Network entfernt. Nicht einmal vor (ehemaligen) Google-Mitarbeitern macht man Halt.

So wurde die Ex-Angestellte Kirrily Robert, die sich unter ihrem Nicknamen "Skud" angemeldet hatte, rausgeworfen. Sie wehrt sich unter Berufung auf die Verhaltensgründsätze von Google: Nutzer sollen den Namen nutzen, den ihre Freunde, Familie oder Mitarbeiter verwenden - die meisten Leute würden Robert nur unter "Skud" kennen.

Doch nicht nur sie scheint betroffen zu sein: Auf ihren Blogeintrag hin meldeten sich zahlreiche weitere User, deren Profile ebenfalls gelöscht wurden. Darunter befinden sich auch Prominente wie William Shatner, der durch seine StarTrek-Filme bekannt wurde. Offenbar hielt man sein Profil für gefälscht, Stunden später war es jedoch wieder erreichbar. Wie Google+ die Fake-Profile erkennt und aus dem Verkehr zieht, ist noch nicht bekannt.