Gegenüber BBC bestätigte Googles Eric Schmidt, dass eine marktreife Version von Google Glass erst in etwa einem Jahr auf den Markt kommen wird. In den kommenden Monaten werden erst einmal tausende "Explorer" beliefert, um basierend auf deren Erfahrungen die Datenbrille zu überarbeiten.

Google - Google Glass erst 2014

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
Google Glass wird in diesem Jahr nicht für Endverbraucher erhältlich sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erst im Februar hieß es, dass Google die Datenbrille in seiner Endversion in diesem Jahr herausbringen möchte. Immerhin soll Google Glass für Endverbraucher weit unter 1.500 Dollar kosten, wobei hier noch kein Preis genannt wurde.

1.500 Dollar müssen diejenigen Zahlen, die die Entwickler-Version schon jetzt in den Händen halten wollen. Aber das ist wiederum streng geregelt, so dass am Ende nur 8.000 User in den Genuss kommen dürfen. Weiterverkaufen darf man die Brille nicht, Google droht hier mit einem Deaktivieren aus der Ferne. Entsprechend wurden die ersten eBay-Auktionen auch schon zurückgerufen.

Eric Schmidt ging in dem Interview mit BBC noch auf die Privatsphäre ein, da man mit Google Glass schließlich andere Menschen fotografieren und filmen kann. Eine Bar in Seattle sprach bereits ein Verbot aus, was vermutlich ohnehin nur der Anfang solcher Maßnahmen sein dürfte.

Laut Schmidt müsse man eine neue Art der sozialen Etiquette entwickeln, schließlich sei es nicht angemessen eine solche Brille an Orten zu tragen bzw. zu verwenden, an denen Videoaufnahmen nicht korrekt wären. Google habe da ebenso wie die Nutzer selbst eine gewisse Verantwortung zu tragen.