Google stellte seine Bilanz für das dritte Quartal vor. Zwar waren die Erwartungen von Analysten und Branchenkennern hoch, ein derartiges Ergebnis dürften jedoch nur die wenigsten erwartet haben.

Denn der Internet-Konzern konnte den höchsten Vierteljahresumsatz seiner Geschichte ausweisen. Insgesamt nahm man 14,893 Milliarden US-Dollar ein, ein Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ohne TAC - Traffic Acquisition Cost, Umsätze die an Partner weitergeleitet werden - waren es noch 11,923 Milliarden US-Dollar.

Auf die Tochter Motorola Mobile entfielen 1,139 Milliarden US-Dollar, was rund 35 Prozent weniger als vor einem Jahr ist. Zwar nannte Google keine Einzelheiten im Bezug auf den Smartphone-Hersteller, immerhin räumte man aber ein, dass hier ein operativer Verlust in Höhe von 248 Millionen US-Dollar entstanden ist; vor einem Jahr waren es nur 192 Millionen US-Dollar.

Dennoch konnte man auch den Konzerngewinn auf ein neues Level heben. Denn nach Abzug von Steuern und anderen Abgaben bleiben 2,97 Milliarden US-Dollar übrig, rund ein Drittel mehr als vor 12 Monaten. Die Unternehmensspitze selbst kommentierte die Zahlen nüchtern.

Man habe ein weiteres starkes Quartal gehabt, so Larry Page. Das Ziel, „eine schöne, einfache und intuitive Erfahrung unabhängig vom Endgerät“ zu schaffen, sei fast erreicht. Angesichts der jüngsten Vorwürfe in Bezug auf die Steuerpolitik des Konzerns eine interessante Randnotiz: Der effektive Steuersatz hat bei 15 Prozent gelegen.

Einen Ausblick auf die kommenden Monate veröffentlichte man bislang nicht, in den vergangenen Jahren war das vierte Quartal aber stets das aus finanzieller Sicht beste Vierteljahr.