Einigen Berichten zufolge scheint der Suchmaschienenriese aus Mountain View die kürzlich aktualisierte YouTube-App Microsofts zu blockieren. Das führt dazu, dass die Applikation ihre Funktionalität einbüßt.

In einem Bericht auf TechNet mit dem Titel „The limits of Google‘s openness“, was so viel bedeutet wie „Die Grenzen der Offenheit Googles“, ging der Corporate Vice President von Microsoft, David Howard, auf die Situation von Microsoft und Google ein. Laut ihm gab es einige Versuche seitens Microsoft, eine Applikation mit Google gemeinsam zu entwickeln, doch Google lehnte diese ab.

Als Microsoft im Mai eine aktualisierte Version der App bereitstellte, bat Google den Konzern aus Redmond die App zu entfernen, da sie gegen die Richtlinien des Suchmaschienenriesen verstöße. Mit der App konnte man Videos downloaden, sie zeigte keine Werbung an und weitere Verstöße wurden an Microsoft übermittelt. Des Weiteren bat Google Microsoft, die Applikation in HTML5 zu programmieren. Microsoft lehnte nach einer intensiven Prüfung durch erfahrene Programmierer diese Bitte ab, da die Applikationen für iOS und Android auch nicht in HTML5, sondern mit nativem Code programmiert wurden.

Microsoft beschloss nun, eine überarbeitete Version der alten Applikation zu veröffentlichen. Diese spielt jetzt die Werbung von Google ab und bietet nicht mehr die Möglichkeit, Videos herunterzuladen. Gleichzeitig tat Microsoft dies mit der Aussage gegenüber Google, auf lange Sicht hin eine HTML5-App zu entwickeln. Laut Howard hat Google dem Konzern jedoch unüberwindbare Steine und Hindernisse in den Weg gelegt, so dass es gar nicht möglich ist eine App zu entwicklen, die Googles Anforderungen genügt.

Angesichts der Tatsache, dass Google keine alternativen Applikation von den kleineren App-Entwicklern sperrt, scheint diese gesamte Aktion eher strategischer Natur zu sein.