Vor kurzem überarbeitete Google den Android Market und vereinte ihn mit seinem Musikstream Google Music, dem E-Bookstore Google Books und Movies, wo Nutzer Filme für bestimmte Zeit mieten können und dann auf ihre Geräte gestreamt werden.

Diese Maßnahme stieß nicht überall auf Wohlwollen. In den USA machte die Idee von Google Play durchaus Sinn, da dort alle Dienste zur Verfügung stehen. In Deutschland hingegen ist nur der Android Market und Google Books verfügbar. Google Music ist nur über Umwege in beschränktem Umfang erreichbar, Google Movies erst gar nicht.

Wie CNET berichtet, plant Google sein Filmangebot auszubauen. Dazu verhandelt der Internetriese derzeit mit verschiedenen Filmstudios. Geplant sei, dass die Nutzer von Google Play Filme nicht nur mieten und sich in diesem Raum per Streaming ansehen können sondern auch die Option zum Kauf angeboten wird. Wie CNETs Quellen aus der Filmindustrie berichten, wird Google zu diesem Schritt gedrängt um weiterhin Zugang zu Mietangeboten zu haben.

Dass Apples AppStore Kunden eher zum Kaufen verleitet als Googles Android Market, ist hinlänglich bekannt. Google Play ist also nicht nur eine simple Vereinigung von Diensten sondern soll dazu beitragen mehr Umsatz aus Onlinekäufen von Apps, Musik, Filmen und Büchern zu generieren. Scheinbar drängen nun auch Googles Partner darauf um selbst davon zu profitieren. Unterdessen überarbeitete Google einige Funktionen im Musikbereich um die Übersichtlichkeit der Musikbibliotheken zu erhöhen.