Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg heute unter Berufung auf eine anonyme Quelle berichtet, droht dem Suchmaschinenspezialisten Google eine Geldstrafe in Millionenhöhe.

Google - Datenschutz: Google umgeht Cookie-Sperre von Apples Safari-Browser

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grund dafür ist Apples Safari-Browser, dessen Schutzmaßnahmen das Unternehmen offensichtlich gezielt umging.

Konkret soll es sich bei der umgangenen Schutzeinstellung um die Sperre von Drittanbieter-Cookies handeln. Dadurch soll es dem US-Internet-Konzern möglich gewesen sein, trotz Browser-Einstellungen das Surfverhalten des Nutzers zu protokollieren. Informierte Personen schätzen die Höhe der Strafzahlung auf die zu zehn Millionen US-Dollar.

Ein Google-Pressesprecher äußerte zu dem Vorfall bislang nur, dass man mit den Behörden kooperieren wolle. Ein Statement der Handelsbehörde FTC liegt zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor.