Ab heute bietet Google seinen deutschen Nutzern die Möglichkeit, auf den hierzulande unter neuem Namen gestarteten Streamingdienst All Access zugreifen zu können. All-Inclusive nennt sich die Erweiterung für Google Music und soll Spotify und Co. Konkurrenz machen.

Google - Bei Google spielt die Musik

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Etwa 20 Millionen Musikstücke finden sich in Googles Musik-Katalog - damit liegt Google auf einer Höhe mit Spotify. Der erste Monat ist kostenlos, jeder weitere kostet 9,99 Euro. Wer sich jedoch bis zum 15. Januar für All-Inclusive entscheidet, zahlt laut Google monatlich nur 7,99 Euro.

Mit dem Dienst können etwa eigene Playlists oder auch automatisch erstellte Radiostationen angehört werden. Ebenso gibt es Musikempfehlungen basierend auf dem bisherigen Hörverhalten und Informationen aus Google Plus. Ansonsten hat man auch Zugang auf die Abspiellisten von Google-Mitarbeitern.

Zugriff auf den Musikdienst hat man nicht nur über den Browser, sondern auch über die App Play Music für Android- und iOS-Geräte. Hier lassen sich etwa die Streamingraten einstellen, um beispielsweise Bandbreite zu sparen.

Wer möchte, kann die Musik darüber hinaus offline auf seinem Gerät nutzen. Ansonsten hat man über Gooogle Music noch die Möglichkeit, bis zu 20.000 Musikstücke in die Cloud zu laden und sie von verschiedenen Geräten aus verfügbar zu machen.

Die Gema zeigt sich bei der Einigung mit Google zufrieden: "Der Vertrag sichert den von der Gema vertretenen Rechteinhabern eine angemessene Vergütung für die Nutzung ihrer Rechte."