Vor kurzem wurde bekannt, dass Google mit seinen StreetView-Autos die Nutzerdaten der WLAN-Netzwerke aufgezeichnet hat. Kurz darauf gestand Google den Fehler ein. Schon gestern begann der Internetkonzern mit der Löschung der Daten, doch allerdings nur der Daten aus Irland. Grund dafür war ein Antrag der irländischen Datenschutzbehörde. Nach dem ungünstigen Zwischenfall muss Google nun mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, erklärte ein Stuttgarter Rechtsanwalt gegenüber der Presseagentur dpa.

Die Anzeige ist schon seit gestern unterwegs. Ein Jurist aus Alsfeld bei Aachen erstattete am gestrigen Montag in Hamburg Strafanzeige gegen Google. Laut Google war das Ausspähen jedoch keine Absicht. Beim Aufsetzen des Scanners scheint ein Fehler unterlaufen zu sein. Wann Google mit Konsequenzen zu rechnen hat und wie diese ausfallen werden, bleibt vorerst unbekannt.