Mit Android Wear stelle der Suchmaschinnen-Gigant Google ein neues Programm vor, mit dem man künftig das Betriebssystem für tragbare Gadgets bzw. Accessoires beisteuern möchte. Den Anfang machen Smartwatches - also intelligente Armbanduhren.

Google - Android Wear: Betriebssystem für Smartwatches und Co.

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
Android Wear
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eine solche hört beispielsweise auf den Namen LG G Watch und soll im zweiten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Natürlich basiert Wear auf dem Betriebssystem Android und soll dementsprechend mit Smartphones und Co. zusammenarbeiten.

Neben LG arbeitet Google außerdem unter anderem mit HTC, Asus, Motorola, Samsung, Broadcom, Imagination, Intel, Mediatek, Qualcomm sowie den Uhrenhersteller Fossil zusammen.

'Android Wear'-Geräte empfangen unter anderem Benachrichtungen jeder Android-App und reagieren auf Spracheingaben, um auf Google Now zuzugreifen. Hier lassen sich dann auch Fragen stellen, wie etwa "Was ist die Hauptstadt Deutschlands?", woraufhin die Antwort kommt. Darüber hinaus soll man ebenso Taxis rufen und Restaurant-Buchungen vornehmen können.

Die meisten Apps sollen ohne Anpassungen kompatibel sein. Was die LG G Watch betrifft, so will man technische Daten und weitere Informationen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegen.

Durch Android Wear könnten Smartwatches ein viel breiteres Publikum ansprechen und ordentlich gepusht werden. Ein einheitliches Betriebssystem ist jedem Fall sinnvoller als eigens von den jeweiligen Herstellern entwickelte Software, zumal Android-Geräte weit verbreitet sind.

Auch bei Apple könnte sich in diesem Jahr etwas in dieser Richtung tun, entsprechende Gerüchte und Hinweise gibt es ja bereits.

Folgend Videos dazu, wie Google Wear funktioniert.