Update: Wie nach dem Erfolg der ersten Pebble-Smartwatch zu erwarten, war der Andrang auf Kickstarter zur kommenden Pebble Time gigantisch. Am Wochenende ging die Crowdfunding-Kampage mit mehr als 20,3 Millionen US-Dollar zu Ende. Insgesamt haben 78.471 Leute die Macher unterstützt.

Die ersten Smartwatches werden im Mai verschickt.

Ursprüngliche Meldung: Was bereits in der vergangenen Woche so gut wie klar war, ist jetzt offiziell: die Pebble-Smartwatch bekommt mit "Pebble Time" eine neue Version spendiert.

Diese verfügt als größte Neuerung über ein farbiges und optional beleuchtbares E-Ink-Display (mit Gorilla-Glas geschützt), das insgesamt 64 verschiedene Farben darstellen kann. Der Vorteil eines E-Ink-Displays dürfte klar sein: es verbraucht weniger Storm, weshalb es beispielsweise bei E-Book-Readern zum Einsatz kommt. Dadurch soll die Lebensdauer des Akkus bis zu 7 Tage halten.

Ansonsten sind alle bislang 6.500 erhältlichen Pebble-Apps mit dem Gerät kompatibel und die Smartwatch ist sogar geschützt vor Spritzwasser. Das interne Mikrofon lässt sich benutzen, um kurze Sprachnachrichten aufzunehmen oder auf Benachrichtigungen zu antworten.

Im Vergleich zum Vorgänger ist die Pebble Time um 20 Prozent dünner und damit 9,5 mm hoch. Die Armbänder lassen sich austauschen.

Erhältlich ist die Pebble Time in drei Farben und wird momentan via Kickstarter angeboten. Und dort erhält sie bereits riesengroßen Zuspruch. Mindestens 500.000 Dollar wollte man einnehmen, aktuell liegt die Zahl bereits bei über 8,2 Millionen Dollar. Noch 30 Tage verbleiben.

Je nachdem, für welchen Beitrag man sich entscheidet, erhält man die Pebble Watch im Mai oder im Juni. Erhältlich ist sie für 179 US-Dollar (alle Plätze für 159 Dollar sind bereits vergriffen), wobei der Retail-Preis bei 199 Dollar liegt.