Ende Dezember 2011 reichte Hasbro Klage gegen ASUS ein. Mit dem Eee Pad Transformer Prime würden Namensrechte des Spielzeugkonzerns verletzt werden - schließlich hält Hasbro die Rechte an den Transformers-Spielzeugfiguren.

Der Anführer der Autobots hört dann auch noch auf den Namen Optimus Prime. Doch der zuständige Richter hat sich jetzt auf die Seite von ASUS gestellt.

Es bestünde keine Verwechslungsgefahr zwischen dem Spielzeug und dem Tablet: "Das Eee Pad Transformer und Eee Pad Transformer Prime wirken nicht wie Gimmicks, und es ist auch keine Ähnlichkeit der Produkte von Asus und Hasbro hinsichtlich Nutzung oder Funktion festzustellen."

Außerdem würde die Transformer-Bezeichnung die konkrete Funktion der ASUS-Tablets beschreiben, die schließlich von einem Tablet zu einem kleinen Notebook transformiert werden können.

In einer ersten Stellungnahme äußerte Hasbro allerdings Kritik an der Einschätzung des Richter und möchte weiter juristische Anstrengungen unternehmen, um ASUS die Nutzung des Transformer-Namens zu untersagen.