Die anstehende Version 3.6 des Internetbrowsers Firefox wird in der Lage sein zu erkennen, ob sich das Gerät in einer Schräglage befindet. Die Informationen, die der Browser bei Laptops und anderen mobilen Endgeräten, die mit entsprechenden Beschleunigungssensoren ausgestattet sind ausliest, können so an im Browser laufende Anwendungen weitergegeben werden.

Firefox 3.6 - erkennt die Ausrichtung des Computers

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 13/181/18
Der Firefox kann demnächst auch Kopfstand.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Zweck dieser Funktion: Web-Applikationen werden in der Lage sein, diese Informationen zu verwenden, um sie für die Steuerung von Spielen, wie z.B. ein Labyrinth, durch das man eine Murmel vorbei an Löchern steuert, sowie viele andere Spielsituationen einzusetzen. Viele MacBooks und ThinkPads verfügen bereits über entsprechende Vorrichtungen und Treiber, die diese Informationen bereitstellen.

Desweiteren wurde die Unterstützung für Linux, Macs und einige ThinkPads mit verfügbaren Treibern implementiert. Mozilla arbeitet auch an einer Technologie für mobile Geräte, da Spiele, die über die Ausrichtung des Geräts gesteuert werden sich in diesem Sektor großer Beliebtheit erfreuen. Dieser Schritt soll Browser von einem passiven Behältnis für das Anzeigen von Websites zu einem aktiven Fundament für interaktive Anwendungen machen. Firefox 3.6 wird in Kürze für die Betaphase freigegeben.