Facebook will künftig Geld dafür verlangen, dass User private Nachrichten an Stars bzw. Promis schreiben können. Eine Art Experiment führte das Netzwerk schon Anfang des Jahres durch, als einige Nutzer für 100 Dollar eine private Nachricht an Mark Zuckerberg schreiben konnten.

Facebook - Will künftig Geld für Nachrichten an Promis

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
Das System scheint lukrativ zu sein, nachdem man es zuvor schon bei Zuckerbergs Account getestet hatte.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das soll nun mit anderen Promis weitergeführt werden, allerdings deutlich günstiger und am Ende dann doch viel zu teuer. Bis zu 12 Euro können laut der britischen Zeitung The Sunday Times fällig werden, wenn man einem Promi eine persönliche Nachricht schicken möchte.

Ob diese dann auch gelesen bzw. beachtet wird, ist natürlich eine ganz andere Frage. Darüber hinaus soll die Gebühr anscheinend ebenfalls für Nachrichten an Personen erhoben werden, die nicht in der Freundesliste stehen.

Facebook begründe diese Maßnahme angeblich mit den überfüllten Postfächern der Promis, so dass das im Grunde als "Spam-Schutz" dient. Wie zu erwarten, kommt das Geld Facebook selbst zugute. Wie hoch der Preis ausfällt, hänge von der Anzahl der Abonnenten ab. Die Höchstgebühr in den USA liegt bei 15 Dollar.

Ändern wird sich im Grunde durch diese neue Option aber nichts weiter, denn diese stellt lediglich die Möglichkeit zur Verfügung, die Nachrichten an Nicht-Freunde in deren Posteingang zu schicken. Wer nicht zahlt, dessen Nachrichten landen auch weiterhin im Ordner "Sonstige".