Facebook führte mit Emojis bzw. den sogenannten Reactions eine neue Funktion ein, die vorerst nur in den beiden Ländern Irland und Spanien zur Verfügung steht. Statt einen 'Gefällt mit nicht'-Button zu drücken, können die Nutzer damit ihre Reaktion präziser zum Ausdruck bringen.

Facebook - Neue Funktion: Emojis statt 'Gefällt mir nicht'

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
Das sind die Emojis, die noch in diesem Jahr weltweit freigeschaltet werden könnten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei haben die Facebook-Nutzer die Möglichkeit, sich zwischen fünf animierten Emojis, einem 'Gefällt mir' und einem Herz bzw. Love zu entscheiden. Zu den Emojis gehören die Ausdrücke 'Haha', 'Yay', 'Wow', 'Sad' und 'Angry'.

Erst im September deutete Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine solche Funktion an und stellte in Aussicht, den Nutzern mehr Optionen zu geben: "Wenn du etwas Trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu liken. Wir arbeiten schon eine ganze Weile daran. Überraschenderweise ist es ziemlich kompliziert."

Die Reactions befinden sich erst einmal in der Testphase. Das Unternehmen will untersuchen, wie die Nutzer in einem englischen und einem spanischen Sprachraum damit umgehen. In diesem Jahr könnte die Funktion dann auch weltweit angeboten werden.

Der Schritt zu Emojis könnte von den Nutzern durchaus positiv aufgenommen werden, gehören diese doch mit zur Netzkultur und sind bei der Kommunikation mit anderen nicht mehr wegzudenken. Gerade wer Kommunikations-Dienste wie Foren, Messenger wie WhatsApp und Co. verwendet, trifft an nahezu jeder Ecke auf Emojis.