Bei Facebook sucht man derzeit offenbar nach weiteren, eher unüblichen, Einnahmequellen. Wie Mashable berichtet, sollen einige Facebook-Nutzer ein bestimmtes Angebot erhalten, wenn sie Mark Zuckerberg via Facebook eine Nachricht schicken wollen.

Facebook - Kuriose Einnahmequelle: Nachricht an Mark Zuckerberg kostet 100 Dollar

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wer Mark Zuckerberg eine direkte Nachricht in seinen Posteingang schicken will, kann dies für 100 Dollar tun.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41

Einmal können sie auswählen, die Nachricht in den sogenannten "Other folder" zu schicken und einmal, die Nachricht direkt in Zuckerbergs Posteingang zu schicken. Das kostet aber Geld, 100 Dollar verlangt Facebook dafür.

Schon seit Ende letzten Jahres testet Facebook den Versand kostenpflichtiger Nachrichten für Menschen, die nicht im eigenen Freundschaftskreis sind. Bislang ist es so, dass eine an einen befreundeten Nutzer geschriebene Nachricht in dessen Posteingang wandert. Unwichtige Nachrichten hingegen werden in den "Other folder" geschoben und aus diesem Grund häufig übersehen.

Es gibt aber zwei Filtermöglichkeiten, mit denen einerseits nur die Nachrichten von engen Freunden ins Postfach gelangen und andererseits nur Nachrichten von Nutzern empfangen werden, die man kennen könnte. Dadurch man für Nachrichten bezahlt, können die Filter aber umgangen werden.

Und offenbar kostet nicht nur die direkte Kontaktaufnahme mit Zuckerberg 100 Dollar, auch bei einigen anderen Facebook-Nutzern werden angeblich 100 Dollar angezeigt. Es deutet am Ende alles daraufhin, dass die hohe Preisgestaltung vorerst nur ein Test ist, mit der Facebook möglicherweise die bereits getesteten 1-Dollar-Nachrichten erweitern will. Mark Zuckerberg dürfte in diesen Tagen aber wohl der Letzte sein, der sich über haufenweise Nachrichten in seinem Posteingang ärgern würde.