Datenschützer Thilo Weichert wirft Facebook Verstöße gegen Datenschutzgesetze vor und fordert parallel dazu die Anbieter von Webseiten auf, den 'Gefällt-mir'-Button zu entfernen.

Facebook - 'Gefällt-mir'-Button laut Datenschützer rechtswidrig

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
I like it
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Kiel werden über den Button rechtswidrige Nutzerprofile erstellt. Klicke man diesen Button an oder rufe irgendeine Facebook-Seite auf, dann würden die Verkehrsdaten automatisch in die USA weitergeleitet - sogar dann, wenn der Nutzer kein Facebook-Mitglied ist.

"Wer einmal bei Facebook war oder ein Plugin genutzt hat, der muss davon ausgehen, dass er von dem Unternehmen zwei Jahre lang getrackt wird. Bei Facebook wird eine umfassende persönliche, bei Mitgliedern sogar eine personifizierte Profilbildung vorgenommen", heißt es in einer Pressemitteilung.

"Jeder Klick auf einer Seite, wie lange ich darauf bin, für was ich mich interessiere, kann Facebook nachvollziehen", sagte Weichert. Das Netzwerk würde die gesammelten Daten als aussagekräftige Reichweitenanalyse für Werbezwecke verwenden.

Das ULD erwartet daher nun von allen Webseitenbetreibern in Schleswig-Holstein, dass sie "umgehend die Datenweitergaben über ihre Nutzenden an Facebook in den USA einstellen". Sollte dies nicht bis Ende September 2011 erfolgen, werde das ULD Maßnahmen ergreifen.

Das Datenschutzzentrum droht sogar behördlichen und privaten Anbietern mit Bußgeldverfahren - die maximale Bußgeldhöhe liege bei 50.000 Euro.

Inzwischen meldete sich Facebook zu Wort und weist sämtliche Vorwürfe in einer Mitteilung zurück. Demnach würde die Verwendung des 'Gefällt-mir'-Buttons zwar technische Daten sehen (darunter IP-Adresse) - egal ob Mitglieder oder Nicht-Mitglieder -, allerdings werden die Daten innerhalb von 90 Tagen gelöscht.

Das entspreche den üblichen Branchenstandards. Facebook versicherte, dass die Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten hätten und verwies dabei auf die veröffentlichten Informationen zur Verwendung von sozialen Plugins (Quellenlink).