Facebook versucht immer wieder neue Funktionen zu finden, die Geld in die eigenen Kassen fließen lassen. Nicht selten schaffen es solche auf die produktive Webseite des sozialen Netzwerkes.

Nun hat sich Facebook wieder einmal mehr etwas Neues einfallen lassen: In den USA testet man seit heute eine neue Funktion. Damit soll gegen ein gewisses Entgelt – derzeit soll es ein US-Dollar sein – eine persönliche Nachricht auch an fremde Personen geschickt werden können.

Derzeit werden Nachrichten von Facebook eigenständig sortiert. Für den Nutzer relevante Nachrichten sollen dabei direkt im Posteingang landen. Andere Mitteilungen werden in den Ordner „Sonstige“ verschoben. Das ganze geschieht über einen Algorithmus. Dieser lässt sich mit der neuen Bezahlfunktion aushebeln. Nachrichten, für die Geld bezahlt wurde, sollen direkt im Posteingang des Gegenübers landen und das auch von Leuten, die nicht in der eigenen Freundesliste oder schlichtweg Freundesfreunde sind.

Ein gefundenes Fressen für Spammer. Facebook will hier aber einen Riegel vorschieben So seien Unternehmen vom Probelauf ausgenommen und bezahlte Nachrichten ließen sich nur einmal alle sieben Tage verschicken. Damit wäre es theoretisch möglich, einem Facebook-Nutzer ein Job-Angebot zu unterbreiten.

Ob die neue Funktion tatsächlich umgesetzt wird, wird Facebook am Ende des Testlaufes entscheiden müssen.