Das soziale Netzwerk expandiert weiter und gewinnt ständig neue Nutzer hinzu. Dies geht aus dem neuesten Quartalsbericht für das erste Quartal des Jahres 2012 hervor. Kurz vor dem Börsengang steht das Social Network Nummer eins weiter vor sonnigen Zeiten.

Facebook - Facebook legt Quartalszahlen vor und kauft Patente von Microsoft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
Zuckerberg hat gut Lachen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So gelang es Zuckerberg und Co, den Umsatz gegenüber dem Vorjahr von 731 Millionen US-Dollar auf 1,06 Milliarden US-Dollar zu steigern. Gleichzeitig verringerte sich aber der Nettogewinn von 233 auf 205 Millionen US-Dollar. Facebook macht dafür mehrere Dinge verantwortlich, vor allem aber operative und administrative Kosten, Marketing sowie Forschung und Entwicklung.

Außerdem weißt das Netzwerk 901 Millionen aktive Nutzer aus, ein deutlicher Anstieg gegenüber den 680 Millionen Usern aus dem ersten Quartal des vergangenen Jahres. Von diesen 901 Millionen Menschen sind 526 Millionen tatsächlich täglich auf der Seite aktiv.

Die milliardenschwere Übernahme fand noch keinen Niederschlag im Quartalsbereicht, da das Geschäft im April abgewickelt wurde und Facebooks erstes Quartal mit dem 31. März endet. Jedoch findet sich der tatsächliche Preis in dem Papier wieder. So zahlt Facebook für die Übernahme 300 Millionen US-Dollar in bar plus ca. 23 Millionen Aktien. Gemessen an der verbleibenden Restsumme bedeutet dies einen Wert von etwas über 30 US-Dollar pro Aktie. Ein Wert, der noch vor und auch nach dem Börsengang wohl noch übertroffen werden wird.

Zusätzlich wurde heute bekannt, dass das blaue Netzwerk 650 Patente von Microsoft im Wert von 550 Millionen US-Dollar kauft. Betroffen sind vor allem Patente, die von AOL gehalten wurden und Social Networking betreffen. Die Patente wurden ihrerseits vor kurzem erst für ca. eine Milliarden US-Dollar von Microsoft gekauft. Microsoft hält dabei noch die verbleibenden 275 Patente des Portfolios und wird die an Facebook verkauften Patente lizensieren.

AOL selbst hält noch weitere 300 Patente. Yahoo hatte erst vor kurzem Patente von IBM gekauft. Die neueste Investition wird als weiterer Schritt im Streit mit Yahoo betrachtet und sollen helfen Facebooks Position zu stärken.