Mehr als 500 Millionen Nutzer und einen Wert von 50 Milliarden US-Dollar, nachdem Goldman Sachs Anfang der Woche mit 450 Millionen Dollar eingestiegen ist. Diese Zahlen können sich durchaus sehen lassen, weshalb es also keine Überraschung darstellen dürfte, dass der Social-Network-Dienst an die Börse will.

Mark Zuckerberg wird offenbar 2012 an die Börse gehen.

Diesen Schritt wird Facebook aber offenbar deshalb gehen, weil sie von Gesetzes wegen vermutlich von 2012 an mehr Informationen über ihre Finanzen offenlegen müssen. Das geht zumindest aus einem Schreiben an Investoren hervor. Nun gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Facebook dem Ganzen mit einem direkten Börsengang zuvorkommen wird. Börsenotierte Unternehmen müssen nämlich ohnehin ihre Daten preisgeben.

Facebook muss im kommenden Jahr deshalb mehr Informationen veröffentlichen, weil die Zahl der Facebook-Anteilseigner noch in diesem Jahr voraussichtlich auf mehr als 500 steigen wird. Und genau das ist die Grenze, ab der laut US-Börsenaufsicht SEC auch die nicht börsennotierten Unternehmen ihre Geschäftsdaten offenlegen müssen.