Mit der Einführung des neuen Profil-Designs Timeline möchte das soziale Netzwerk Facebook die Vergangenheit von Nutzern strukturiert auflisten. Eine von Facebook heute vorgestellte Anwendung namens "Timeline Movie Maker" soll nun die Timeline-Einträge nutzen um kleine Videos davon zu erstellen.

Durch das Einführen der Mini-Anwendung möchte man vor allem den bisher noch eher kritisch eingestellten Facebook-Nutzern den Wind aus den Segeln nehmen. So führe der Movie-Maker auf spielerische Weise zur neuen Facebook-Strukturierung hin.Die in Kooperation mit Definition 6 entwickelte App funktioniert dabei denkbar einfach. Um ein Video zu produzieren sind lediglich wenige Klicks nötig.

Ein "Make Your Movie"-Button leitet die User unkompliziert zur Anwendung weiter. Dort bieten sich dann mehrere Einstellungsmöglichkeiten zur Video-Aufnahme. So können Nutzer unter anderem auswählen, welche Timeline-Beiträge bei der Produktion des eigenen Clips berücksichtigt werden sollen.

Auch für die passende Hintergrundmusik ist gesorgt: Aus bis zu fünf Soundtracks können User die passende Melodie zu ihrem Video wählen. Ist das Video fertiggestellt, kann es anschließend direkt über Facebook an Freunde weitergeleitet werden.

Ob die Mini-Anwendung tatsächlich dazu beiträgt, dass das Kreuzfeuer rund um die Timeline ("Chronik") kleiner wird, erscheint unwahrscheinlich. So kritisieren vor allem Datenschützer die neue Profil-Ansicht, da eine Chronik die gesamte Vergangenheit des Nutzers auf einen Blick sichtbar machen würde.